drei

Eigenschaften der Bibliothek:

  • Durchgängige Datenstrukturen
    Strukturen der Steuerungsebene können direkt in der Visualisierung verwendet werden. Weniger Fehler, grössere Effizienz und die Versionierung der Strukturen sind nur ein paar Vorteile, die sich daraus ergeben.
  • Basierend auf SCL
    Durch die Verwendung von SCL ist sichergestellt, dass die Bibliothek auch auf S7-1200 Steuerungen eingesetzt werden kann.
  • Automatische Generierung von Meldungen
    Jede Klasse hat ihr eigenes Set von Meldungen, die während dem Instanzieren der Objekte automatisch generiert werden und in der Steuerung und der Visualisierung verwendet werden können.
  • Entkopplung von Logik und Visualisierung
    Die Bibliothek lässt sich auch ohne Visualisierung verwenden. Wird eine Visualisierung verwendet, können die Standarddialoge und Objektvisualisierungen ohne weiteres angepasst werden. Die Basis dazu bilden die durchgängigen Datenstrukturen.
  • Effizientes Visualisieren
    Durch die Verwendung von Bildbausteinen und der Datenstrukturen sind die Objekte innert kürzester Zeit verschaltet.
       

    

Die Benutzer des Systems profitieren von folgenden Punkten:

  • Durchgängige Bedienphilosophie
    Jede Instanz einer Klasse besteht aus einem Bildobjekt, einem Bedien- und einem Konfigurationsdialog
  • Berechtigungskonzepte
    Durch den einheitlichen Aufbau können durchgängige Berechtigungskonzepte realisiert werden
  • Zentrale Freigabe von Handbedienung und Quittierung
    Quittierungen und die Handbedienungsfreigabe können von Eltern- an die Kinderobjekte durchgeschleift werden.
  • Klare Kommunikation mit dem Bediener
    Der aktuelle Status eines Objektes wird auf dem Anlagenbild visuell (Farben, Piktogramme, usw.) und im Bediendialog noch in Textform (Status, Störungen, usw.) wiedergegeben.
  • Unabhängig von der Bedienart
    Ob Touch-, Stift- oder Mausbedienung, alles ist möglich.
  • Unabhängig vom Endgerät
    Das System kann direkt am Panel oder einen remote Arbeitsplatz bedient werde. Dabei spielt es auch keine Rolle ob das Endgerät ein vollwertiger PC oder eine mobiles Device ist.

 

Folgende Bausteine (Klassen) stehen zurzeit als Steuerungslogik zugehörender Visualisierung zur Verfügung:

  • Digital Input/Output
  • Ventile
  • Motoren
  • Analog Input/Output
  • PID-Regler
  • Dosieren
  • Frequenzumrichter (Siemens G120)
  • RFID Leser (Turck BL20)
  • Sequenzen